LTK4 im Lutherturm

Betritt man von der Volksgartenstraße her den Lutherturm, so begibt man sich unabhängig von kirchlicher, künstlerischer oder kommunikativer Nutzung in eine akustisch, visuell und klimatisch völlig neue Raumsituation: die Straßengeräusche gedämpft und dennoch pointierter, das Licht fokussiert und dennoch intimer, die Mauern kühlend und dennoch geborgener. Obwohl der Raum rechnerisch als klein zu bezeichnen ist und der Durchgang nur wenige Sekunden dauert, eröffnet er sofort das weite Panorama wunderbarer Spielmöglichkeiten.
Darauf steht man schon im Atrium der Lutherkirche, über das es weiter nach oben geht: fünf ordentlich übereinander gestapelte Quader, erreichbar über enge Treppen an deren obersten Ende zur Belohnung ein kathedraler Glockenstuhl thront. Man wähnt sich an der Spitze des Turmes, hat aber erst die Hälfte überwunden. Weiter geht es nur visuell, akustisch, künstlerisch.
Wäre der Begriff des Rohdiamantes nicht so abgegriffen, könnte man ihn auf den Turm bestens anwenden, allerdings nur bei Verbleib im ungeschliffenen Zustand. Ein Wert, der ohne Feinschliff einfach existiert. Ein Zustand robuster baulicher Funktionalität, in dessen Kontext die Kunst ihre Glaubwürdigkeit choreografisch entfalten kann. Und dies auch in ganz besonderer Weise tut: Denn hier sie ist keinerlei kirchlicher oder politischer Einmischung ausgesetzt. Die gesetzten Grenzen sind nur physikalisch-baulicher Natur, niemals inhaltlicher Art.
Kunst wird an Luther als Freiheit verstanden und das schon seit über 25 Jahren. Und im Gegensatz zum hochgezüchteten Kunstzirkus haben die Künstler hier die natürliche Freiheit, sich mit religiösen und spirituellen Themen auseinanderzusezen, sich gegen sie auszusprechen oder sie zu nutzen. Niemand muss sich hier dem ein oder anderen Kanon beugen, nur dem Diskurs. Denn zur Kunst gehört auch die Öffentlchkeit. Eine Öffentlichkeit, die selten so vielfältig ist, wie hier.


LTK4 · Klangbasierte Künste Köln

Jährlich vier ineinander verschränkte Einzelausstellungen (2. und 3. Quartal) werden von einem Stille-Projekt (1. Quartal) und einer OPEN CALL SCHAUSAMMLUNG (4. Quartal) flankiert.
Die SOIRÉE SONIQUE präsentiert jeweils am letzten Mittwoch im Monat regionale, nationale und internationale Gäste mit spannenden Einblicken in die klangbasierten Künste.
Kuratiert wird LTK4 von Rochus Aust mit wechselnden international agierenden Gastkuratoren.
Die Klangbasierten analogen und digitalen Künste werden bei LTK4 als offene Formen professioneller Künstler*Innen jedes Genres mit und ohne Genrevermeidung verstanden.


KOOPERATIONEN/EINREICHUNGEN/OPEN CALL

LTK4 ist Mitglied von AIC - Art Initiatives Cologne und kooperiert mit der Museumsnacht Köln, der Langen Nacht der Kirchen und mit der Kölner Musiknacht.
Weitere Kooperation sind willkommen.
Komplette Fremdausstellungen können nicht realisiert werden.

Professionelle Künstler*Innen, Komponist*Innen, Musiker*Innen etc. können jeder Zeit und fortlaufend Werke/Ideen/Kooperationen einreichen.
Kooperationen bei Förderanträgen sind möglich, bedürfen aber einer genauen vorherigen Absprache, ohne die wir nicht agieren.
Die Einreichungsfrist für unseren jährlichen OPEN CALL ist der 15.07. für das laufende Jahr. Mehr Informationen dazu hier.





RÄUME






OPEN CALL

LTK4 präsentiert im Herbst des laufenden Jahres Positionen und Formen klangbasierter Kunstwerke in einer Ausstellung, die Anfang November mit der Museumsnacht Köln ihren Abschluss findet. Für den open call kann installative Musik, Klangkunst, Intermediales, Konzeptuelles etc. eingereicht werden.

Bewerben können sich professionelle Künstler*Innen, Komponist*Innen, Musiker*Innen etc. bis zum 15.07. für das laufenden Jahres ausschließlich per Email an open@LTK4.de mit folgenden Unterlagen:

PDF1 - Werkbeschreibung (max. 1200 Zeichen, inkl. benötigter Technik und Kostenaufstellung)
PDF2 - Kurzbiografie (max. 600 Zeichen) ggf. mit Link zur Website
max. 3 Bilder/Skizzen/Videos als JPG, PDF, MP3/4, Weblink o. Ä.

Einreichungen und Auswahl werden bis spätestens 30.07. auf www.LTK4.de veröffentlicht. Mit der Teilnahme wird der Veröffentlichung zugestimmt. Erfolgreiche Bewerber werden persönlich kontaktiert und über Honorare bzw. Produktionskostenübernahme informiert.
Kuratiert wird der open call von Rochus Aust mit wechselnden internationalen Gastkuratoren.
Die Einsendung der oben genannten Unterlagen gilt als Bestätigung dafür, dass das eingesandte Werk im oben genannten Zeitraum bei realisierbarer technischer Umsetzung durch LTK4 vom Werkinhaber zur Präsentation zur Verfügung gestellt wird.

LTK4 - Klangbasierte Künste
im Lutherturm
Martin-Luther-Platz 2-4
50677 Köln-Südstadt
open@LTK4.de






KONTAKT

LTK4 · Klangbasierte Künste
im Lutherturm
Martin-Luther-Platz 2-4
50677 Köln-Südstadt

hallo@LTK4.de
www.LTK4.de

Kurator Rochus Aust ist über rochusaust@LTK4.de oder +49 172 42 98487 erreichbar.


ANREISE

LTK4 im Lutherturm (der Lutherkirche) befindet sich in der Kölner Südstadt, nahe dem Chlodwigplatz und dem Volksgarten.

Öffentliche Verkehrsmittel
Haltestelle Chlodwigplatz: Stadtbahnlinien 15, 16, 17 und Buslinien 106, 132, 133, 142
Haltestelle Ulrepforte: Stadtbahnlinien 15, 16
Haltestelle Raderberg Zugweg: Buslinie 142
Haltestelle Raderberg Volksgarten: Buslinie 142

Öffentliche Parkplätze
Volksgartenstraße
Rolandstraße